Glossar

Atopische Dermatitis

Rund 15 % bis 20 % aller Babys leiden unter atopischer Dermatitis. Es handelt sich um eine Ekzemerkrankung, die sich meist 3 bis 6 Monate nach der Geburt einstellt. Sie äußert sich durch Rötungen, Juckreiz und trockene Haut. In manchen Fällen kommt es zu Hautnässungen und Krustenbildung. Auch Erwachsene können unter atopischer Dermatitis leiden, wenngleich seltener. Bei atopischer Dermatitis wird empfohlen, aggressive Waschprodukte zu meiden und seifenfreie Produkte in Riegel- oder Schaumform zu verwenden. Nach dem Waschen sollten Sie sich oder Ihr Kind vorsichtig trockentupfen und beruhigende Pflegeprodukte auftragen. Wir empfehlen Ihnen, sich an Ihren Arzt zu wenden.

Intertrigo

Intertrigo ist eine Entzündung der Hautfalten (Achseln, Leiste, Nabel, unter den Brüsten, Gesäßfalten), die besonders durch starkes Schwitzen begünstigt wird. Windeldermatitis ist beispielsweise ein Intertrigo. Bei Intertrigo wird empfohlen, feuchtigkeitsaufsaugende Pflegeprodukte zu benutzen, die die Haut schützen und Reizungen lindern. Wir empfehlen Ihnen, sich an Ihren Arzt zu wenden.

Leukorrhoe, Weißfluss

Leukorrhoe ist ein weißlicher Ausfluss. Diese Sekretionen der Scheidenschleimhaut und Zervixdrüsen sind normal. Falls diese Absonderungen Sie stören, können Sie jederzeit sanfte Intimfeuchttücher benutzen, um sich frisch zu machen. Anormal starker, verfärbter oder übelriechender Weißfluss ist meist auf eine bakterielle, mykotische oder parasitäre Scheideninfektion zurückzuführen. In diesem Fall sollten Sie sich unbedingt an einen Arzt wenden.

Mykose, Pilzerkrankung

Eine Mykose wird durch Pilze oder Hefen ausgelöst. Zahlreiche Faktoren können die Bildung von Mykosen fördern: die Pille und Gestagen-Behandlungen, Einnahme von Antibiotika, zu häufiges Duschen, synthetische Unterwäsche, zu enge Hosen, usw. Bei Mykosen an den äußeren oder inneren Geschlechtsorganen wird ergänzend zur ärztlichen Behandlung ein Waschpflegeprodukt mit alkalischem pH-Wert empfohlen, das die Verbreitung von Pilzen mindert. Bei anhaltenden Symptomen empfehlen wir Ihnen, sich an Ihren Arzt zu wenden.

Pruritus (Juckreiz)

Pruritus ein starker Juckreiz, der zu Hautschäden durch Kratzen führen kann. Pruritus hat zahlreiche Ursachen: entzündliche Hautkrankheiten, dermatologische Schäden, usw. Bei Pruritus wird die Anwendung eines reizlindernden, beruhigenden Pflegeprodukts empfohlen. Bei anhaltenden Symptomen sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden.

Trockenheit im Intimbereich

Trockenheit der äußeren und inneren Geschlechtsorgane kann mit Stress, schlechten Angewohnheiten (Alkohol- oder Tabakmissbrauch) oder der Einnahme von bestimmten Arzneimitteln oder empfängnisverhütenden Pillen verbunden sein. Die intensiven hormonellen Schwankungen während der Wechseljahre zählen ebenfalls zu den Hauptgründen für vaginale Trockenheit. Bei Trockenheit im Intimbereich wird empfohlen, höchstens zweimal täglich eine Intimwäsche mit einem feuchtigkeitsspendenden Waschpflegeprodukt durchzuführen und eine beruhigende Creme zu verwenden. Wir empfehlen Ihnen ebenfalls, sich an Ihren Arzt zu wenden.

Vulvovaginitis

Vulvovaginitis ist eine Entzündung der äußeren und inneren Geschlechtsorgane. Sie ist die häufigste Ursache für Scheidenjucken bei der Frau. Sie kann von Weißfluss und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr begleitet sein. Gründe für Vulvovaginitis sind bakterielle, mykotische (durch Pilze verursachte) oder parasitäre Infektionen. Bei mykotischer Vulvovaginitis wird die Anwendung eines lindernden Waschpflegeprodukts mit alkalischem pH-Wert empfohlen, das die Verbreitung der Pilze reduziert. Wir empfehlen Ihnen, sich an Ihren Arzt zu wenden.

Wechseljahre

Die Wechseljahre sind eine Zeit, in der die Eierstöcke immer weniger Geschlechtshormone absondern. Dies tritt meist im Alter zwischen 45 und 55 Jahren ein und führt zum Ausbleiben der Menstruation. Aus hormonellen Gründen sind Frauen in den Wechseljahren oft stark von Scheidentrockenheit betroffen. Es ist wichtig, sich mit einem geeigneten Produkt nicht mehr als zweimal täglich zu waschen.

Windeldermatitis

Windeldermatitis ist eine Entzündung der Gesäßhaut, die bei Neugeborenen durch Kontakt mit feuchten Windeln häufig vorkommt. Bei Windeldermatitis wird empfohlen, die Windeln so oft wie möglich zu wechseln (mindestens 8 Mal am Tag), damit der Po sauber und trocken bleibt. Zudem wird empfohlen, ein Pflegeprodukt aufzutragen, das Feuchtigkeit aufsaugt, die Haut vor der Windel schützt und beruhigend wirkt. Bei anhaltenden Symptomen sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden.

Windpocken

Windpocken ist die ansteckendste aller Kinderkrankheiten. Sie wird von einem Virus (dem Herpes-Virus) verursacht und tritt meist im Alter zwischen 3 Monaten und 10 Jahren auf. Um den Juckreiz während der Windpockenerkrankung zu lindern, wird empfohlen, heiße Bäder zu nehmen, ein geschmeidig machendes, juckreizstillendes Waschpflegeprodukt zu verwenden und anschließend ein beruhigendes Pflegeprodukt auf die trockene Haut aufzutragen. Wir empfehlen Ihnen ebenfalls, sich an Ihren Arzt zu wenden.

Zystitis

Zystitis ist eine Blasenentzündung, die hauptsächlich Frauen betrifft. Diese Entzündung wird durch Bakterien verursacht, die durch die Harnröhre in die Blase gelangen. Bei Zystitis wird empfohlen, viel Wasser zu trinken, um die Harnwege zu säubern. Zur Intimhygiene wird ein reizlinderndes Waschpflegeprodukt empfohlen. Bei anhaltenden Symptomen sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden.

Ce site utilise des cookies pour vous offrir le meilleur service. En poursuivant votre navigation, vous acceptez l'utilisation des cookies.